Warum darf der FC Barcelona keine Spieler verpflichten?

Marc André ter Stegen ist im letzten Sommer nach monatelangen Verhandlungen und Spekulationen von Borussia Mönchengladbach zum FC Barcelona gewechselt. Schlagzeilen wie diese wird es aber vorerst nicht geben. Die FIFA hat gegen den Club ein Transferverbot bis zur Wintertransferperiode 2015/2016 verhängt. Im Sommer wird es also keine namhaften Neuzugänge beim FC Barcelona geben. Aber warum ist das so?

Die FIFA hat das Transferverbot verhängt, weil der FC Barcelona zwischen 2009 und 2013 zehn minderjährige Spieler verpflichtete und so gegen das FIFA Reglement verstoßen hatte. Zudem wurde gegen den Club eine Geldstrafe verhängt.

§ 19 des FIFA Reglements bezüglich Status und Transfer von Spielern sieht vor, dass ein Spieler nur dann international transferiert werden darf, wenn er mindestens 18 Jahre alt ist.

Minderjährige Spieler dürfen nur in bestimmten Ausnahmefällen ins Ausland wechseln. Ein Wechsel ist zum Beispiel möglich, wenn die Eltern des Spielers den Wohnsitz im neuen Land aus Gründen annehmen, die nichts mit dem Fußball zu tun haben. Zudem kann ein Spieler ins Ausland wechseln, wenn der Wechsel innerhalb der EU oder der EWG stattfindet und der Spieler zwischen 16 und 18 Jahre alt ist. Die dritte Ausnahme ist gegeben, wenn der Spieler höchstens 50 Kilometer von der Landesgrenze weg wohnt und der neue Verein ebenfalls nur höchstens 50 Kilometer auf der anderen Seite der Grenze liegt, sodass zwischen Wohnsitz des Spielers und dem Sitz des Vereins höchstens 100 Kilometer liegen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK