StMBW: Wissenschafts- und Hochschulstandort Straubing wird konkret weiterentwickelt – 1.000 Studienplätze in Straubing

13. Mai 2015

Staatssekretär Bernd Sibler lädt zur ersten Sitzung der Arbeitsgruppe ein / Vertreter der Region, der Hochschulen und des Wissenschaftsministeriums erarbeiten Konzept

„Mit der Einrichtung eines Runden Tisches zum weiteren Ausbau des Wissenschafts- und Hochschulstandorts Straubing gehen wir einen wichtigen Schritt in Richtung der geplanten neuen Studienplätze am Wissenschaftszentrum. Wir erarbeiten bis Herbst ein tragfähiges Ausbau-Konzept und entwickeln so den Standort Straubing ganz konkret weiter, damit in Zukunft 1.000 Studienplätze am Wissenschaftszentrum zur Verfügung stehen und deutlich mehr junge Menschen in Straubing studieren können“, betonte Wissenschaftsstaatssekretär Bernd Sibler heute in München. Erste Sitzung unter der Leitung von Staatssekretär Sibler

Unter seiner Leitung fand die konstituierende Sitzung der Arbeitsgruppe statt, die Vorschläge für das künftige, den Ausbau tragende Profil des Wissenschaftszentrums, für inhaltliche Schwerpunkte der Studiengänge sowie einen Zeitplan für die Weiterentwicklung erstellen soll. Neben den politischen Verantwortungsträgern und dem Geschäftsführenden Direktor des Wissenschaftszentrums Prof. Dr. Klaus Menrad nahmen an der Sitzung auch Vertreter der sechs Hochschulen teil, die am Wissenschaftszentrum Straubing beteiligt sind: Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann, Präsident der TU München, Prof. Dr. Nikolaus Korber, Vize-Präsident der Universität Regensburg, Prof. Dr. Karl Stoffel, Präsident der HAW Landshut, Prof. Dr. Peter Sperber, Präsident der TH Deggendorf, Prof. Dr. Wolfgang Bock, Vize-Präsident der OTH Regensburg, und Prof. Hermann Heiler, Präsident der HAW Weihenstephan-Triesdorf ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK