“Ich würde ja, wenn ich wollte, aber ich will nicht”

von Carl Christian Müller

Bisweilen beschleicht einen der Eindruck, daß die Gegenseite es – milde gesagt – nicht eilig hat, es zu einem Gerichtstermin kommen zu lassen. In einem arzthaftungsrechtlichen Verfahren hatte der gerichtlich bestellte Gutachter die Auffassung meines Mandanten gestützt, so daß die Karten nun zugunsten meines Mandanten verteilt sind. Die Gegenseite möchte den Gutachter nun vor Gericht kritisch befragen, um möglicherweise doch noch eine 180°-Wendung zu bewirken.

Das Gericht ist nun bemüht, einen Termin zu finden, zu dem sowohl die beteiligten Anwälte als auch der Gutachter Zeit haben. Die ersten drei Terminsvorschläge unterbreitete das Gericht bereits im Februar. Keiner der Termine paßte allen Beteiligten, wobei ich selbst an einem der Termine verhindert war.

Das Gericht schlug also mit Schreiben aus März drei weitere Termine vor, dies jeweils mit einer Vorlaufzeit von 3-4 Monaten ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK