Ein Eigentor

Wie unausgegoren die Neuregelung des vereinfachten Verfahrens zur Erlangung der elterlichen Mitsorge gemäß § 155 a III FamFG ist, zeigt m.E. beispielhaft der folgende Fall.

Der Vater beantragt die Mitsorge für sein nichteheliches Kind. Seiner Antragsschrift ist zu entnehmen, dass es in der Vergangenheit bereits zu Auseinandersetzungen der Kindeseltern über die gemeinsame Sorge für das Kind gekommen ist und die Kindesmutter die gemeinsame Sorge für das Kind ablehnt. Außerdem finde zwischen den Eltern schon nach dem Vortrag in der Antragsschrift kein Dialog über das Kind statt. So heißt es in dem Antrag, die Kindesmutter „weigere“ sich bisher, das Kind betreffende Fragen mit dem Kindesvater abzusprechen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK