Der Fliesenfall – BGH, Urt. v. 21.12.2011 – VIII ZR 70/08 NJW 2012, 1073

Lösungsskizze:

A. Anspruch des K gegen V auf Lieferung neuer Fliesen und Ausbau der alten gem. §§ 434, 437 Nr. 1, 439 I 2. Var. BGB

I. Kaufvertrag

II. Anwendbarkeit der Gewährleistungsrechte

1. Mangel bei Gefahrübergang

a) Mangel i.S.v. § 434 BGB

aa) Beschaffenheitsvereinbarung, § 434 I 1 BGB

bb) fehlende Einigung zur vertraglich vorausgesetzten Verwendung, § 434 I 2 Nr. 1 BGB

cc) keine übliche Beschaffenheit, § 434 I 2 Nr. 2 BGB

b) bei Gefahrübergang mit Übergabe der Fliesen, § 446 BGB2. kein Ausschluss der Gewährleistungsrechte

3. Zwischenergebnis

III. Nacherfüllungsumfang, § 439 I BGB1. Lieferung mangelfreier Fliesen

IV. Verweigerung der Nacherfüllung gem. § 439 III 1, 3 BGB

V. Ergebnis

B. Anspruch des K gegen V auf das Entfernen der mangelhaften und Verlegung der neuen Fliesen gem. §§ 434, 437 Nr. 1, 439 I, II BGB

I. Kaufvertrag

II. Anwendbarkeit der Gewährleistungsrechte

III. Nacherfüllungsumfang, §§ 437 Nr.1, 439 I BGB

1. Aus- und Einbau

a) Auslegung der §§ 439 I und II BGB

b) Rechtsprechung

c) Richtlinienkonforme Auslegung

2. Umfang der Kostentragung - Unverhältnismäßigkeit der Nacherfüllung

a) relative Unverhältnismäßigkeit, § 439 III BGB

b) absolute Unverhältnismäßigkeit, 439 III BGB

3. Ergebnis

C. Ansprüche auf Schadensersatz

Auszug aus der Richtlinie 1999/44/EG vom 25.5.1999 (Verbrauchsgüterkaufrichtlinie)

Artikel 3. Rechte des Verbrauchers

(1) Der Verkäufer haftet dem Verbraucher für jede Vertragswidrigkeit, die zum Zeitpunkt der Lieferung des Verbrauchsgutes besteht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK