Arzt verschreibt 900 Tabletten Flunitrazepam innerhalb fünf Tagen

Niedersächsisches Oberverwaltungsgericht, Urteil vom 11.05.2015 - 8 LC 123/14 Arzt verschreibt 900 Tabletten Flunitrazepam innerhalb fünf Tagen Der klagende Arzt verordnete einem abhängigen Patienten innerhalb von fünf Tagen 900 Tabletten eines unter das Betäubungsmittelrecht fallenden Medikaments mit dem Wirkstoff Flunitrazepam. Mit seiner Klage wendet er sich gegen den Widerruf seiner Approbation. Der Sachverhalt

Der Patient wurde vom klagenden Arzt seit langem ärztlich behandelt. Er war langjährig von verschiedenen Betäubungsmitteln abhängig, u.a. von Kokain und Heroin. Daneben bestand eine Abhängigkeit von dem oben angeführten Medikament. Ein vorheriger stationärer Entzugsversuch blieb ohne Erfolg.

Der Patient konsumierte das verschriebene Medikament als sog. Beigebrauch zu Heroin. Dabei fiel er in eine stundenlange Ohnmacht. Das gegen den Kläger geführte Strafverfahren wurde eingestellt. Der Niedersächsische Zweckverband zur Approbationserteilung (NiZzA) widerrief daraufhin die ärztliche Zulassung des Klägers weil dieser sich als unwürdig zur Ausübung des ärztlichen Berufes erwiesen habe ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK