Wirksamkeit einer Willenserklärung

Bei Willenserklärung muss zwischen zwei unterschiedlichen Arten differenziert werden. Das ist wichtig, denn die zwei verschiedenen Arten haben verschiedene Voraussetzungen für die Wirksamkeit. Wir unterscheiden daher zwischen emfpangsbedürftige Willenserklärungen und nicht empfangsbedürftige Willenserklärungen.

  1. Nicht empfangsbedürftige Willenserklärungen
  2. Empfangsbedürftige Willenserklärungen
    1. unter abwesenden
    2. unter anwesenden
1) Nicht empfangsbedürftige Willenserklärungen

Nicht empfangsbedürftige Willenserklärungen werden durch Abgabe wirksam. Das heißt, sobald sie in irgendeiner Form geäußert wurde, gilt sie als wirksam. Dabei ändert sich nichts, auch wenn niemand die Erklärung wahrgenommen hat. Beispiele:

  1. Testament, § 1937 BGB
  2. Auslobung, § 657 BGB
2) Empfangsbedürftige Willenserklärungen

Empfangsbedürftige Willenserklärungen teilen wir wieder in zwei Kategorien: empfangsbedürftige Willenserklärungen unter Abwesenden und Anwesenden. Dabei wird nicht auf die Räumlichkeit beider Personen geachtet, sondern ob es zwischen beiden eine direkte Kommunikation bzw. einen Informationsaustausch besteht1 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK