Strafrichter c. Zivilrichter

Strafrichter c. Zivilrichter

Nach Art. 699 Abs. 1 ZGB ist

[d]as Betreten von Wald und Weide […] in ortsüblichem Umfange jedermann gestattet, soweit nicht im Interesse der Kulturen seitens der zuständigen Behörde einzelne bestimmt umgrenzte Verbote erlassen werden.

Richterliche Verbote können in einem Strafverfahren angefochten werden, so dass deren Rechtmässigkeit vom Gericht zu überprüfen ist.

Dies hat das Bundesgericht in einem neuen Entscheid getan (BGE 6B_490/2014 vom 27.04.2015, Publikation in der AS vorgesehen) und ein Verbot als bundesrechtswidrig qualifiziert:

Das richterliche Verbot bezieht sich allerdings nicht nur auf die Wiese, sondern auch den Weg, der über die Wiese führt. Die für den Weg bestimmte Fläche dient nicht als extensiv genutzte Wiese. Den Zutritt zum Weg nur deshalb zu verbieten, weil das angrenzende Land auf einem kurzen Wegabschnitt eine extensiv genutzte Wiese ist, widerspricht Sinn und Zweck von Art. 699 Abs. 1 ZGB, selbst wenn man mit der Vorinstanz von einer restriktiven Auslegung dieser Bestimmung ausgeht. Das richterliche Verbot verstösst gegen Art. 699 Abs ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK