Oberflächlichen Lackschaden in teurer Vertragswerkstatt reparieren?

VERKEHRSRECHT >> URTEILE >> UNFALL Oberflächlichen Lackschaden in teurer Vertragswerkstatt reparieren? Ein Geschädigter kann nicht verlangen, dass ein kleiner oberflächlicher Lackschaden in einer Vertragswerkstatt repariert wird. Zwar muss sich der Geschädigte bei neuen bzw. neuwertigen Kraftfahrzeugen (bis zum Alter von drei Jahren) im Rahmen der Schadensabrechnung grundsätzlich nicht auf Reparaturmöglichkeiten verweisen lassen muss, die ihm bei einer späteren Inanspruchnahme von Gewährleistungsrechten, einer Herstellergarantie und/oder von Kulanzleistungen Schwierigkeiten bereiten könnten. Dies bedeutet jedoch nicht, dass der Geschädigte auch vorliegend einen Anspruch auf eine Durchführung der Reparatur in einer Vertragswerkstatt hätte. Denn vorliegend handelt es sich um einen Kleinst-Schaden, der mit minimalem Reparaturaufwand – wie vom Sachverständigen festgestellt – behoben werden kann. Sie haben noch keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen? Mit einem AnwaltOnline Direkt Zugang im Bereich Verkehrsrecht haben Sie Vollzugriff auf .. ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK