Die stillschweigende befristete Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrags

Die stillschweigende befristete Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrags auf der Grundlage einer Verlängerungsklausel im ursprünglichen schriftlichen Arbeitsvertrag erfüllt nicht das Schriftformerfordernis des § 14 Abs. 1 TzBfG.

Die Befristung des Arbeitsverhältnisses ist unwirksam, weil sie von den Parteien nicht schriftlich vereinbart wurde (§ 125 BGB i.V. mit § 14 Abs. 4 TzBfG). Zwischen den Parteien besteht gem. § 16 Abs. 1 TzBfG daher ein unbefristetes Arbeitsverhältnis.

Bei den Arbeitsverträgen der Parteien handelte es sich um kalendermäßig befristete Arbeitsverträge (§ 3 Abs. 1 TzBfG). Im hier vom Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg entschiedenen Fall vereinbarten die Parteien, dass das Arbeitsverhältnis jeweils mit Ablauf der Beurlaubung der Arbeitnehmerin als Beamtin am letzten Tag des Schuljahres ende. Für die Frage, ob die letzte Vertragsverlängerung bis zum 14.09.2014 wirksam vereinbart wurde, ist allein die letzte Befristungsabrede maßgeblich, die die Parteien am Ende des Schuljahres 2010/2011 für die Schuljahre 2011/2012 bis 2013/2014 trafen1.

Die stillschweigende Vereinbarung der Parteien, die sie Ende des Schuljahres 2010/2011 trafen, das Arbeitsverhältnis bis zum Ende des Schuljahres 2013/2014 zu verlängern, erfüllt nicht das Schriftformerfordernis des § 14 Abs. 4 TzBfG und ist deshalb gem. § 125 BGB unwirksam.

Das Schriftformerfordernis ist nicht durch den Arbeitsvertrag vom 02.08.1995 erfüllt. Er enthält wie skizziert keine Vereinbarung, dass das Arbeitsverhältnis der Parteien am 14.09.2014 ende ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK