Der freiwillige Rücktritt – und der Irrtum über das Tatopfer

Der Irrtum des Täters bei der Annahme, dass er einen Drogenhändler überfällt, während das Tatopfer in Wahrheit ein Polizeibeamter war, ist rechtlich unerheblich.

Die Täter konnten ihren Plan, dem Opfer Geld wegzunehmen, auch nach Erkennen des Irrtums weiter durchführen. Ist der Raubversuch unbeendet1, kann der Täter zurücktreten, indem er freiwillig hiervon absieht.

Nur wenn die Täter durch einen unvorhergesehenen Umstand psychisch daran gehindert gewesen wären weiter zu handeln, hätte keine Freiwilligkeit vorgelegen2.Entscheidend ist auch nicht, wie der Beweggrund für den Rücktritt sittlich zu bewerten ist, sondern nur, ob es sich für den Täter um ein zwingendes Hindernis für einen freien Willensentschluss gehandelt hat3. Das war hier nicht der Fall ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK