Der Beitritt als stiller Gesellschafter – und die Widerrufsbelehrung

Die Vorschrift des § 312 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 BGB aF1 findet auf Verträge über den Beitritt zu einer Gesellschaft, die der Kapitalanlage dienen soll, nach der vom Gerichtshof der Europäischen Union bestätigten2 ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs Anwendung3.

Ein wirksamer Widerruf nach dem Vollzug des Beitritts führt gemäß der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zur Anwendung der Grundsätze über die fehlerhafte Gesellschaft und damit zu einem etwaigen Abfindungsanspruch des fehlerhaft beigetretenen Gesellschafters entsprechend dem Wert seine ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK