StMI: Neue Datenschnittstelle der Bayerischen Polizei

11. Mai 2015

Bessere Zusammenarbeit mit Einsatzzentralen der Bundespolizei – Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zur neuen Datenschnittstelle der Bayerischen Polizei: Bundesweite Vorreiterrolle – Schnellere und einfachere Koordination – Bereits zum G7-Gipfel im Einsatz

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat heute gemeinsam mit dem Leiter der Bundespolizeidirektion München, Präsident Hubert Steiger, in München eine neue Datenschnittstelle zwischen Bayerischer Polizei und Bundespolizei vorgestellt.

“Durch die schnellere und einfachere Koordination der Einsatzzentralen können wir die ausgezeichnete Zusammenarbeit zwischen unserer Polizei und der Bundespolizei nochmals deutlich verbessern”, hob Herrmann hervor.

Das helfe, die Zeitspanne von der Alarmierung bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte noch weiter zu optimieren. Da die Datenschnittstelle bereits ausgiebig getestet wurde, könne die Polizei bereits seit Anfang Mai in ganz Bayern damit arbeiten.

“Das erleichtert uns auch ganz erheblich die Zusammenarbeit beim G7-Gipfel”, ist sich Herrmann sicher.

Wie der Innenminister erläuterte, habe die Bayerische Polizei mit dieser Innovation bundesweit Neuland betreten, “da wir das einzige Bundesland sind, dessen Polizeieinsatzzentralen jetzt technisch unmittelbar mit denen der Bundespolizei gekoppelt sind.” Steiger schloss sich ihm an und lobte das gemeinsame Projekt:

“Im digitalen Zeitalter müssen auch Polizeibehörden die neueste Technik nutzen. Einsätze können so schneller und effizienter abgewickelt werden.”

Bislang erfolgte der Informationsaustausch per Telefon oder Telefax. Mit der neuen Datenschnittstelle können nun Informationen auf Knopfdruck in Sekundenschnelle zwischen den Einsatzzentralen übertragen werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK