Foodporn im Social Web – geiler als Sex

von Karsten Gulden

Essensfotografie wird in den Sozialen Medien auch als Foodporn bezeichnet. Warum auch nicht. Die Sprache entwickelt sich ja bekanntlich weida. Sind diese Bilder so wertlos wie überflüssig oder steckt mehr dahinter?

Die wahren Herrscher des Social Web sind nicht etwa Pornobilder oder Sexseiten, sondern Food und Foodporn – Essen und Essensbilder. Laut biorama.eu findet man allein auf Instagram über 35 Millionen Essenbilder und der Hashtag #Food liefert sogar mehr als 128 Mio. Bilder. Beachtlich. Sicherlich gibt es da einige Menschen, die nun der Meinung sind, dass es schwachsinnig wäre, diese Bilder in die Sozialen Medien einzustellen. Auf diese Idee kann man kommen. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass es kaum ein Thema gibt, dass die Menschen derart fasziniert, wie das Thema Essen. Sind es die Instinkte, die uns dazu veranlassen? Ich weiß es nicht ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK