StMUV: Das Netz vergisst nichts / Datenschutz muss möglichst frühzeitig beginnen

7. Mai 2015

Datenschutzbehörden sollen künftig Verbraucher besser vor unzulässigen und missbräuchlichen Verwendungen ihrer Daten schützen können. Das bekräftigte die Bayerische Verbraucherschutzministerin Ulrike Scharf heute in München.

“Das Netz vergisst nie. Daten, die einmal in der Welt sind, bleiben in der Welt. Der wachsende Zugriff auf die Daten der Verbraucher und die Verknüpfung zu Nutzerprofilen braucht eine effektive und frühzeitige Kontrolle. Soziale Netzwerke und technische Neuerungen dürfen nicht zum gläsernen Verbraucher führen”, so Scharf.

Insbesondere soziale Netzwerke, Smartphones, intelligente Fernsehgeräte oder Datenbrillen erheben immer mehr Daten aus dem persönlichen Bereich, ohne dass die Zulässigkeit und die notwendigen Schutzvorkehrungen vorher von den zuständigen Behörden geprüft würden. Derzeit können die Datenschutzbehörden nur nachträglich reagieren, beispielsweise erst nachdem Facebook seine Nutzungsbedingungen geändert und den Datenzugriff erweitert hat oder besonders datenintensive Produkte bereits auf dem Markt sind ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK