Asterix und Doctorix – ein Beitrag von Professx Doctox Arnd Diringer

von Professx Doctox Arnd Diringer

Warum leidet eine Frau, wenn ihr der akademische Grad „Doctor“ verliehen wird? Ist die weibliche Form von „Doctor“ eigentlich „Doctrix“, „Doctora“ oder „Doctox“? Und was hat das alles mit Asterix und Obelix zu tun? Fragen über Fragen, die auch die Justiz beschäftigen.

In einem vom Verwaltungsgericht Hannover (VG Hannover, Urt. v. 22.03.2000 – Az. 6 A 1529/98) entschiedenen Fall wurde einer Tiermedizinerin nach erfolgreichem Abschluss des Promotionsverfahrens der Grad eines „Doctor medicinae veterinariae“ verliehen. Glücklich war sie darüber nicht. Sie sah sich durch die „Verleihung des männlichen Titels doctor (…) dauerhaft und erheblich betroffen, weil sie mit ihm ein ganzes Leben lang existieren müsse“. Sie forderte daher von der Universität, dass ihr der „Grad einer Doctora medicinae veterinariae“ (Kurzform: Dr. a med.vet.)“ verliehen wird.

Vor Gericht biss sie mit diesem Ansinnen auf Granit. Zwar müsse die Promotionsordnung wegen der landesrechtlichen Vorgaben die „im Deutschen mögliche Bezeichnung „Doktorin“ enthalten“. Für „Doctora“ gebe es aber weder eine Rechtsgrundlage noch könne eine solche geschaffen werden. Denn im Lateinischen gibt es nur das Wort „doctor“, die Schaffung einer spezifisch weiblichen Form sei nicht möglich, weil Sprache „nicht zu beliebiger Disposition des Staates“ steht.

Zur Begründung führte das Gericht aus, dass „der Staat (…) die Sprache vor(findet). Jegliche Einwirkung auf Sprache muss eine Legitimation vorweisen können. Schon dieser Befund wirft die Frage nach der Rechtfertigung staatlicher “Wortschöpfung“ auf. Das Problem verschärft sich, wenn man in Rechnung stellt, dass die lateinische Sprache eine “tote Sprache“ ist (hierzu Frederick Bodmer, Die Sprachen der Welt, 5. Auflage, S. 362, 365), also nicht mehr als “Muttersprache“ eines Volkes gebraucht wird. Jegliche Einwirkung auf die Sprache würde sich dann als künstliche darstellen. Hierzu aber fehlt jedermann die Legitimation ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK