AG Lahnstein verurteilt den VN der HUK-COBURG zur Zahlung restlicher, abgetretener Sachverständigenkosten mit Urteil vom 31.3.2015 – 20 C 756/14 -.

von Willi Wacker

Verehrte Leserinnen und Leser des Captain-Huk-Blogs,

hier und heute veröffentlichen wir ein weiteres Urteil gegen einen Versicherungsnehmer der HUK-COBURG. Nachdem die HUK-COBURG als regulierungspflichtige Kfz-Haftpflichtversicherung trotz hundertprozentiger Haftung keinen hundertprozentigen Schadensersatz geleistet hatte, nahm der Gläubiger des Restschadensersatzanspruchs mit anwaltlicher Hilfe nicht mehr die HUK-COBURG, sondern den Unfallverursacher, den bei der HUK-COBURG versicherten Schädiger, in Anspruch. Von den in Rechnung gestellten Sachverständigenkosten in Höhe von 612,20 € hatte die HUK-COBURG nur 448,– € an Schadensersatz geleistet. Der Restbetrag von 146,20 € wurde rechtshängig gemacht. Die zuständige Amtsrichterin des AG Lahnstein gab dem aus abgetretenem Recht klagenden Sachverständigen in vollem Umfang Recht. Allerdings hat sie mal die Geschädigte mit der Beklagten verwechselt. Lest selbst das Urteil des AG Lahnstein und gebt bitte Eure Kommentare ab.

Mit freundlichen Grüßen Willi Wacker

20 C 756/14

Amtsgericht Lahnstein

IM NAMEN DES VOLKES

Urteil

In dem Rechtsstreit

des Herrn … (Sachverständiger)

- Klägers -

Prozessbevollmächtigte: RAe. D. I. u. P. aus A.

g e g e n

Frau …. (VN der HUK-COBURG)

- Beklagte -

Prozessbevollmächtigter: RA B. M. aus K.

wegen Forderung

hat das Amtsgericht Lahnstein durch die Richterin am Amtsgericht Sch. im schriftlichen Verfahren gemäß § 495a ZPO auf das Ende der Schriftsatzfrist vom 23.2.2015 am 31.3.2015 für Recht erkannt:

1. Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 164,20 € zuzüglich Zinsen hieraus in Höhe von 5 Prozentpunkten jährlich über dem jeweiligen Basiszinssatz seit dem 10.5.2011 zu zahlen.

2 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK