12 Tipps zum Datenschutz bei Facebook, google+ und Co. (Teil 2)

von Christian Volkmer

Gut 85 Prozent aller Deutschen sind Mitglied in mindestens einem sozialen Netzwerk. Wie kann man sich als Nutzer am besten selbst schützen um einen möglichst sicheren Umgang mit den Netzwerken zu erreichen? Edgar Wagner, Landesbeauftragter für den Datenschutz Rheinland-Pfalz gibt in seiner Orientierungshilfe zwölf wichtige Tipps was Sie beachten sollten.

TiPP 7 - "FREUNDE" SIND NICHT IMMER FREUNDE

Prüfen Sie Ihre "Freunde" oder Kontakte mit einem kritischen Auge. Gerade wenn Sie die Leute nur über ein gemeinsames Interesse kennen aber noch niemals "live" gesehen haben sollten Sie sich überlegen ob Sie den Kontakt behalten wollen wenn dieser Dinge postet die Sie so nicht vertreten. Auch Mitgliedschaften in Gruppen können viel über den Kontakt verraten.

TIPP 8 - PRO ACCOUNT EINE EXTRA E-MAIL

Wenn Sie je einen Account auf diversen Netzwerken haben und dabei immer diesekbe E-Mail Adresse verwenden kann es schnell passieren, dass die Daten aus all diesen Netzwerken zusammengeführt werden. Wenn Sie sich also als John Doe bei Facebook wie die berühmte "Axt im Wald" benehmen kann das Profil über die E-Mail Adresse durchaus Ihrem geschäftlichen Xing Account zugeordnet werden. Vermeiden Sie auch Passfotos. biometrische Merkmale helfen ebenfalls beim Zusammenführen unterschiedlicher Profile ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK