Rettungsassistenten-Ausbildung: Azubi muss bezahlt werden

von Guido C. Bischof

Eigentlich sollte es ein alter Hut sein, aber es gibt weiterhin anscheinend weiterhin Rettungsdienste, die Ihre Rettungsassistenten-Praktikanten, also Auszubildende zum Rettungsassistenten ohne Vergütung ausbilden.

Rettungsassistenten absolvieren die staatliche Prüfung und müssen danach noch eine 1-jährige bzw. 1600 Stunden dauernde praktische Tätigkeit nachweisen, um ihre „Erlaubnis zum Führen der Berufsbezeichnung Rettungsassistent“ zu erlangen. Diese 1600 Stunden oder auch das praktische Jahr wird normalerweise im Rahmen einer bezahlten Ausbildung absolviert.

Verschiedene Arbeitsgerichte hatten schon vor längerer Zeit entschieden, dass dem Praktikanten bzw. Auszubildenden für dieses praktische Jahr eine Ausbildungsvergütung zu zahlen ist.

Diese Rechtsprechung ist auch durch das Bundesarbeitsgericht bestätigt worden (9 AZR 694/12, Urteil vom 18. März 2014) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK