PKS-Vorstellung durch Innenminister Thomas de Maizière: (Falsch-)Anzeigen wegen Vergewaltigung gehen weiter zurück (2014/2013: 7345/7408 =- 63 Fälle = - 0,9% - TV: 6162/6277 = -1,83%)



Aufatmen für die Männer, vor allem in West-Deutschland? Hat das Falschanzeigen/Denunzieren durch angebliche Vergewaltigungs-Opfer (siehe auch Matratzen-‚Kunst’-Fall an der Columbia-Uni) in Deutschland etwa ein Ende? Hm. Abwarten! „Man wird sehen,“ sagte der Zen-Meister. -

So. Ehe aber die Koryphäen des KfN und TdF wie weiland Ostern 2014 querfeldeinrechnen in der durchaus berechtigten Hoffnung, dass die #Vollpfosten-Journaille – wie schon bei den Asylantenzahlen des Ministers de Maizières – nichts überprüft und schon gar nicht kapiert, sei sofort ein Riegel vorgeschoben und hier schon einmal vorab nicht nur die neuesten absoluten Zahlen zu ANGEBLICHEN Vergewaltigungen 2014 (vom heutigen Tag 11:30 h) aus der sogenannten Polizeilichen Kriminalstatistik genannt, sondern auch schon die prozentualen Veränderungen sowie ihr Abtrag in den laufenden Charts. Dass der ‚Opferindustrie die (Anzeige-/Verdachts-)‚Fälle’ nicht ausgehen, dafür wird dann schon die erwartete Gesetzesänderung zu §§177/178 StGB des Mehrfachumfallers (auch Vorratsdatenspeicherung) Heiko Maas (SPD) aus dem angrenzenden Justizministerium sorgen, wenn sie schon nicht zu mehr Verurteilungen (Aussage-gegen-Aussage) führen werden. Aber darum scheint es ja eh nicht zu gehen, vielmehr um Paralysierung und Denunzierung von Ex-Partner im Sorgerechts-/Umgangsrechtsstreit oder ein Nachtreten als Rachemittel z.B. wegen neuer glücklicher Partnerschaft des Ex, unanfechtbarem Ehevertrag und/oder nicht realisierbarer Unterhaltsforderungen bspw. ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK