Forschung aktuell: Einblicke in die Forschung de Stiftung Umweltenergierecht

von Dr. Peter Nagel

Forschung für eine neue europäische Energie(rechts)architektur

Energy Union und 2030 Governance sind die beiden Begriffe, die neuerdings die Debatte um die Weiterentwicklung des europäischen Rahmens für die Energie- und Klimapolitik bestimmen. Zunächst geht es hierbei um die Festlegung der neuen energie- und klimapolitischen Ziele der EU nach dem Jahr 2020 bis zum Jahr 2030 und die Frage, welchen Einsatz die Mitgliedstaaten zur Erreichung dieser Ziele zu erbringen haben. Im Rahmen einer neu zu schaffenden Energieunion soll die Zusammenarbeit innerhalb der EU aber noch weitergehen: es sollen Ressourcen gebündelt, Märkte und Netze stärker verbunden sowie die Abhängigkeit von Energieeinfuhren verringert werden.

Energieunion als „Weltmeister erneuerbarer Energien“ (Jean-Claude Juncker)

Eine entscheidende Rolle wird dabei auch die Nutzung erneuerbarer Energien spielen. Die EU-Kommission strebt hier an, dass Europa weltweit eine führende Rolle einnimmt. „Um die gesetzten Ziele erreichen zu können, brauchen wir für erneuerbare Energien und Energieeffizienz einen starken und verlässlichen Rechtsrahmen“, erläutert Dr. Markus Kahles, Projektleiter im Europarechts-Team der Stiftung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK