Zinsloses Darlehen zur Schuldentilgung – Schenkung nach Steuerrecht ?

Die Einmalzahlung an die Gläubiger ist oft die einzige realistische Möglichkeit für eine außergerichtliche Einigung. Viele Gläubiger lassen sich nicht auf einen Ratenzahlungsvergleich ein. Die Mittel für die Vereinbarung stammen überwiegend von Verwandten oder Bekannten des Schuldners in der Form eines zinslosen Darlehens.

Schenkungssteuer

Wie der Bundesfinanzohf in ständiger Rechtsprechung (BFH, Urteile vom 30.01.2013 – II R 6/12 , BFHE 240, 178 , BStBl II 2013, 930, Rz 11; und vom 16.05.2013 – II R 21/11 , BFHE 241, 390, BStBl II 2013, 922, Rz 9, je m.w.N.) entschieden hat, liegt in der zinslosen Gewährung eines Darlehens bei Fehlen einer sonstigen Gegenleistung eine freigebige Zuwendung nach § 7 Abs. 1 Nr. 1 ErbStG. Allein durch die Möglichkeit das Kapital unentgeltlich zu nutzen, erfährt der Darlehensnehmer eine Vermögensmehrung, die der Schenkungsteuer unterliegt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK