StMI: Dritte Sammelabschiebung in den Kosovo

5. Mai 2015

Nach Weigerung der freiwilligen Ausreise – Rückführung von 68 ausreisepflichtigen Kosovaren – Bayerns Innenminister Joachim Herrmann: Schlepper machen falsche Versprechungen

Weil sie nach der Ablehnung ihrer Asylanträge nicht wieder freiwillig aus Deutschland ausgereist sind, mussten heute wieder 68 Kosovaren von den bayerischen Behörden in ihr Heimatland abgeschoben werden. Aus ganz Bayern brachte die bayerische Polizei am Vormittag die abgelehnten Asylbewerber, darunter auch Straftäter und viele allein reisende Männer, an den Flughafen München. Von dort startete die Chartermaschine in Richtung Pristina, der Hauptstadt des Kosovo.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann: “Das ist ganz eindeutig ein Missbrauch des Asylrechts und rücksichtslos gegenüber anderen Flüchtlingen. Denn durch diese aussichtslosen Asylanträge verlängert sich die Bearbeitungsdauer für Anträge von Menschen mit echten Asylgründen erheblich.” Herrmann stellte klar: “Abgelehnte kosovarische Asylbewerber sind verpflichtet, schnellstmöglich wieder aus Deutschland auszureisen. Tun sie das nicht, müssen sie mit ihrer Abschiebung rechnen. Wir arbeiten intensiv an der raschen Rückführung von Personen ohne ein Aufenthaltsrecht ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK