Keine Kündigung nach Geltendmachung des Mindestlohns

Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber als Reaktion auf die Geltendmachung des gesetzlichen Mindestlohns durch den Beschäftigten ist unwirksam. Das geht aus einem Urteil des ArbG Berlin vom 17.4.2015 (28 Ca 2405/15) hervor.

Ein Hausmeister mit einer regelmäßigen Wochenarbeitszeit von 14 Stunden erhielt eine Vergütung i. H. v. 315 Euro, was einem Stundenlohn von weniger als 6 Euro entsprach. Deshalb forderte er die Anhebung seines Gehalts auf die Höhe des gesetzlichen Mindestl ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK