Entsendung ins Ausland – Chancen und Risiken

von Elishewa Patterson Baysal

05 Mai 2015

Entsendung ins Ausland – Chancen und Risiken

Wettbewerbsvorteil durch Flexibilität Deutsche Unternehmen zieht es immer öfter ins Ausland. Sie gründen Niederlassungen, Tochtergesellschaften oder lassen von einem Mitarbeiter vor Ort den Markt sondieren. Oft wollen Unternehmen ihren in Deutschland angestellten Mitarbeiter auch nur für einen überschaubaren Zeitraum ins Ausland schicken z.B. um Mitarbeiter vor Ort zu schulen oder bestimmte Prozesse zu implementieren. Seine eigenen Leute vor Ort zu haben bzw. mit den eigenen Leuten im Ausland etwas aufzubauen bringt erhebliche Vorteile. Umso flexibler der Einsatz hierbei gestaltet werden kann, umso größer der Wettbewerbsvorteil. Hürden, Unsicherheiten und Gefahren Ist der Entschluss zur Entsendung eines Mitarbeiters gefasst, stellen sich dem Entscheider eine Reihe von Fragen und durchaus auch einige Hürden in den Weg. Zu klären ist, welches Recht Anwendung findet, welches Visum gebraucht wird, wie das mit der Kranken- und Rentenversicherung zu handhaben ist und nicht zuletzt, welche Weisungsrechte der Arbeitgeber dem entsendeten Arbeitnehmer gegenüber hat und welche Mittel ihm zur Verfügung stehen, diese durchzusetzen. Zudem stellt sich die Frage in welchem Land das Einkommen des Arbeitnehmers zu versteuern ist und wie sich die Entsendung auf die Steuerlast des Arbeitgebers auswirkt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK