4A_543/2014; 4A_547/2014: Kriterien zur Bemessung der Genugtuung (amtl. Publ.)

von Roland Bachmann
Ein alkoholisierter Fahrzeuglenker verursachte einen schweren Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen schwer verletzt wurden. Die Haftpflichtversicherung des Motorfahrzeuglenkers lehnte jede Haftung ab, verlor jedoch den Prozess durch alle Instanzen hindurch (4A_543/2014; 4A_547/2014 vom 30. März 2015).

Vor Bundesgericht waren verschiedene Fragen strittig. Das Bundesgericht griff jedoch nicht in die Beweiswürdigung durch die Vorinstanz ein (E. 4-10). Einzig bei der Frage der Bemessung der Genugtuung widersprach das Bundesgericht der Vorinstanz.

Gestützt auf eine Lehrmeinung berücksichtigte die Vorinstanz die ablehnende Haltung der Versicherung im Prozess und warf dieser vor, sie habe von Anfang an jede Haftung abgelehnt und den Geschädigten als Simulanten behandelt (E. 11.3) ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK