StMUV: Klimaforschung unter Wasser / 900.000 Euro für neuen Forschungsverbund zu Seen im Klimawandel

4. Mai 2015

Die Klimaforschung ist ein wesentlicher Schwerpunkt der bayerischen Klimapolitik. Das betonte die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf heute in Iffeldorf zum Start eines neuen Forschungsverbunds, der die Auswirkungen des Klimawandels auf die bayerischen Seen untersucht.

“Der Klimawandel ist eine der wichtigsten Umweltfragen unserer Zeit. Die Auswirkungen der Klimaveränderung werden in allen Lebensbereichen spürbar sein. Das gilt auch für unsere heimischen Seen. In Bayern gibt es rund 500 größere Seen. Im Jahr des Klimas nehmen wir weitere 900.000 Euro für die Klimaforschung in Seen in die Hand”, so Scharf.

Im Verbundprojekt beschäftigen sich Wissenschaftler der TU München an der Limnologischen Station Iffeldorf unter anderem mit den Auswirkungen extremer Hochwasser. Sie werden durch den Klimawandel in Zukunft wahrscheinlicher ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK