Rezension Öffentliches Recht: Assessorexamen und Berufseinstieg im Öffentlichen Recht

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension Öffentliches Recht: Assessorexamen und Berufseinstieg im Öffentlichen Recht

Delfs / Mehmel, Assessorexamen und Berufseinstieg im Öffentlichen Recht, 1. Auflage, Boorberg 2015

Von Ref. iur. Antonia Otto, Hamburg

Auf den ersten Blick erinnert das im Jahr 2015 erstmals erschienene Buch „Assessorexamen und Berufseinstieg im Öffentlichen Recht“ von Dr. Sören Delfs und Friedrich-Joachim Mehmel mit seinem DIN-A4-Format und nur knapp 220 Seiten an eines der von Referendaren sehr beliebten blau-grünen Skripte. Das Buch richtet sich dabei jedoch nicht nur an Referendare, sondern auch an Berufseinsteiger im öffentlichen Recht. Die Autoren sind Präsident und Richter am Hamburgischen Oberverwaltungsgericht und haben beide jahrelange Erfahrungen als Prüfer im ersten und zweiten Staatsexamen. Ihre kurze „Anleitung für Referendarinnen und Referendare sowie Berufseinsteiger“ scheint schon daher erfolgversprechend.

Das Buch ist nach einer Einführung in zehn Teile aufgeteilt. Aus der Einführung ergeben sich die zwei vordergründigen Anliegen: die Examensvorbereitung einerseits und die Vorbereitung für die Praxis in der Verwaltungs- und Gerichtsstation andererseits. Im ersten Teil wird das verwaltungsgerichtliche Urteil behandelt. Zu Beginn findet sich ein Beispiel eines Rubrums mit zahlreichen Erläuterungen für die Praxis. Beim Tenor werden auf die Besonderheiten der verschiedenen Klagearten hingewiesen. Für die Rechtsmittelbelehrung und vor allem für den Tatbestand geben die Autoren zahlreiche Formulierungsbeispiele und zeigen häufige Fehler von Referendaren und Berufseinsteigern anhand von Negativ-Beispielen. Sogar die unterschiedlichen Tempora in den verschiedenen Teilen des Tatbestands werden aufgezählt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK