Haben Studenten eigentlich Anspruch auf Arbeitslosengeld I oder II?

Grundsätzlich können Studenten weder Arbeitslosengeld noch Grundsicherungsleistungen nach dem Zweiten Buch des Sozialgesetzbuches beziehen. Ihnen fehlen dazu einige im Sozialgesetzbuch vorgesehene, wichtige Voraussetzungen. Studenten sind grundsätzlich nicht auf der Suche nach einer Arbeit.

Stattdessen sind sie damit beschäftigt, durch ihr Studium die Grundvoraussetzungen dafür zu schaffen, später einen qualifizierten Arbeitsplatz ausfüllen zu können. Während sie studieren, stehen Studenten dem Arbeitsmarkt in der Regel entweder gar nicht oder nur teilweise zur Verfügung. Für Studenten hat der deutsche Gesetzgeber spezielle Wege vorgesehen, ihren Unterhalt und die mit dem Studium verbundenen notwendigen Auslagen zu finanzieren. Ansprüche auf Arbeitslosengeld I oder II sind demgegenüber nachrangig.

Ist das Studium die erste Ausbildung, gibt es noch Unterhalt von den Eltern

Studenten, die noch nicht über eine andere, abgeschlossene Berufsausbildung verfügen, sollen im Regelfall zunächst Ansprüche auf Ausbildungsunterhalt gegenüber ihren Eltern anmelden. Die familienrechtlichen Unterhaltsvorschriften sehen in § 1575 BGB einen Rechtsanspruch auf Ausbildungsunterhalt vor. Dieser Anspruch besteht fort, solange der Student sich ernsthaft und mit hinreichender Aussicht auf Erfolg um seinen Studienabschluss bemüht. Die zahlungspflichtigen Eltern können verlangen, über den Studienfortschritt regelmäßig informiert zu werden.

Ein Wechsel des Studienfaches kann zum Erlöschen des Unterhaltsanspruchs führen, wenn er nicht aufgrund besonderer Umstände ausnahmsweise sachlich begründet ist. Grundsätzliche Voraussetzung für einen Anspruch auf Ausbildungsunterhalt ist die Leistungsfähigkeit der Eltern ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK