Filesharing: Chmiel Consulting jetzt ohne Debcon

von Peter Ratzka

Die Firma Chmiel Consulting aus Bottrop machte durch die allseits bekannte Inkassofirma Debcon gegen einen Mandanten Ansprüche wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen geltend, wobei dem Mandanten eine Abmahnung nie zugegangen war. Uns gegenüber wurde im späteren Schriftverkehr zwar die behauptete Rechtsverletzung konkretisiert, die Abmahnung jedoch auch nicht vorlegt. Debcon teilte nicht einmal mit, welche Kanzlei unseren Mandanten abgelehnt haben sollte.

Wie üblich stellte sich die Debcon taub bezüglich sämtlicher Einwände gegen die Forderung. Geld floss jedenfalls keines.

Dieses “Ergebnis” scheint dem Auftraggeber unbefriedigend zu sein. Die Firma Chmiel Consulting setzte sich nämlich nunmehr direkt mit uns in Verbindung, um die Forderung doch noch irgendwie durchzusetzen. Unabhängig davon, dass das Schreiben nicht wirklich professionell rüber kommt, droht man nun mit der Einschaltung der Kanzlei Negele Zimmel Greuter Beller ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK