Arbeitnehmer sind in der Mittagspause nur auf dem Weg zum Essen gesetzlich unfallversichert

von Alexander Zieschang

Arbeitnehmer sind nicht nur während ihrer Arbeit gesetzlich unfallversichert, sondern auch auf dem Arbeitsweg und grundsätzlich auch in den Pausen. Sobald Arbeitnehmer ihren Arbeitsplatz in den Pausen aber verlassen, sind nur Wege zwecks Nahrungsaufnahme versichert.

Ein Entschädigungsanspruch gegenüber dem gesetzlichen Unfallversicherungsträger scheidet daher aus, wenn ein Arbeitnehmer in der Pause bei der Erledigung von privaten Angelegenheiten (wie hier beim Abholen eines Kleidungsstücks aus der Reinigung) verunglückt.

Zum Sachverhalt:

Die Arbeitnehmerin ist bei ihrem Betrieb als Sekretärin angestellt. Sie verließ während der Mittagspause den Betrieb, um aus der Reinigung ein Kleidungsstück abzuholen. Die Arbeitnehmerin stürzte jedoch auf einer Treppe und zog sich eine Halsmarkquetschung zu.

Die zuständige Berufungsgenossenschaft lehnte Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung ab. Sie begründete dies damit, dass sich die Arbeitnehmerin zum Unfallzeitpunkt nicht auf einem versicherten Arbeitsweg, sondern auf dem Weg zu einer Reinigung befunden habe, um dort Kleidungsstücke abzuholen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK