Anklage wegen Diebstahls zweier leerer Coladosen mit 50 Cent Pfandwert

von Stephan Weinberger

Ob dieses Verfahren, für das es sicherlich andere Wege zur Klärung als eine Anklage gegeben hätte, die immer wieder vorgehaltene Überlastung der Gerichte glaubhafter erscheinen lässt, darf bezweifelt werden.

Was war passiert ? In der vierten Etage von ihrem Balkon aus beobachtete eine junge Frau, wie zwei Männer die Straße entlanggehen. Dabei zog einer der Männer einen Trolly hinter sich her. Genau vor ihrem Haus betritt der Mann ohne Trolly den Hausflur, der andere zieht weiter. Der Frau kommt das komisch vor, sie verständigt die Polizei. Den Beamten gibt sie an, aus ihrem im Hausflur abgestellten Kinderwagen würden zwei leere Coladosen fehlen, einen Strafantrag wollte sie aber nicht stellen. Gegenüber der WAZ sagt die Frau: „Das war mir zu läp­pisch. Ich wollte das nicht.“

Die Polizei greift die beiden Pfandsammler, 28 und 35 Jahre alt, auf. Sie bestreiten, die Coladosen entwendet zu haben. Trotzdem stellt die Polizei die Trolleys samt Inhalt sicher, es besteht der Verdacht, dass es sich um Diebesgut handelt. Im Protokoll heißt es dann: „19 leere Flaschen Bier, 10 leere PET-Flaschen, eine leere Coladose.“ Was mit der zweiten Coladose passiert ist, bleibt unklar ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK