Rezension Zivilrecht: AGB-Recht

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension Zivilrecht: AGB-Recht

Stoffels, AGB-Recht, 3. Auflage, C.H. Beck 2015

Von Carina Wollenweber, Wirtschaftsjuristin, LL.M., Siegen

Das 525-seitige Werk von Stoffels aus der Reihe „NJW Praxis“ widmet sich dem umfangreichen Stoff des AGB-Rechts. Die Materie wird in 3 Teile und insgesamt 51 Kapitel (§) gegliedert.

Der 1. Teil steht unter der Überschrift „Allgemeiner Teil des Rechts der AGB“ und beginnt mit einer Übersicht zum Schrifttum. Besonders ist, dass der Autor auch kurze Kommentare wie „besonders gelungen“ (Wolf/Neuner, Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Rechts, S. 3), „empfehlenswert“ (Schwab, AGB-Recht, S. 3) oder „veraltet, aber originell“ (Schmidt/Salzer, Allgemeine Geschäftsbedingungen, S. 3) vornimmt und so den Leser aktiv bei der Wahl weiterführender Literatur unterstützt.

Des Weiteren widmet sich der Autor erst der Historie des AGB-Gesetzes, der Klauselrichtlinie und der Schuldrechtsmodernisierung und geht auf wichtige Meilensteine in Rechtsprechung und Literatur ein. Anschließend folgen die allgemeinen Vor- und Nachteile der AGB und Sinn und Zweck der AGB-Kontrolle. Diese Grundlagen bieten eine gut verständliche Annäherung an das sehr komplexe Thema. Sie dienen dazu, die Hintergründe besser zu verstehen. Aufgrund der u.a. historischen Erläuterungen sollte der Leser besser im Stande sein, AGB auf ihre Wirksamkeit überprüfen zu können.

Schließlich nähert sich Stoffels dem Hauptteil, den AGB. Es wird leicht verständlich erklärt, wann es sich um AGB handelt und wann nicht bzw. welche Ausnahmen vom sachlichen Anwendungsbereich bestehen (z.B. im Erb- und Familienrecht, S. 55 f.). Behandelt werden u.a. folgende Themen: Einbeziehung, Auslegung und Ausschluss überraschender Klauseln ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK