Zeitmietvertrag nur unter bestimmten Voraussetzungen zulässig

Seit der Mietrechtsreform zu Beginn unseres Jahrhunderts sind Zeitmietverträge nur noch sehr eingeschränkt zulässig. Dies regelt § 575 BGB. Danach sind zeitlich befristete Mietverträge nur noch zulässig, wenn der Vermieter Eigenbedarf haben wird, die Mieträume verändern will und durch die Vermietung daran gehindert wäre oder die Mieträume an einen Bediensteten vermieten künftig will. Voraussetzung ist weiterhin, dass der Vermieter diese Befristungsgründe auch ausdrücklich im Mietvertrag schriftlich nennt. Geschieht dies nicht, dann gilt der Mietvertrag kraft gesetzlicher Fiktion als unbefristet und als auf unbestimmte Zeit geschlossen. Das heißt, dass für Vermieter und Mieter eine ohne Begründung vereinbarte Befristung nicht gilt ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK