Rezension Zivilrecht: Unterhaltsrecht

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension Zivilrecht: Unterhaltsrecht

Kleffmann / Klein / Weinreich [Hrsg.], Das familienrechtliche Mandat - Unterhaltsrecht, 1. Auflage, Anwaltsverlag 2015

Von Richter am Amtsgericht Carsten Krumm, Lüdinghausen

Sieben Autoren (sechs Anwältinnen und Anwälte, ein Richter) haben dieses neue in erster Auflage erschienene Buch geschultert: Eder, Horndasch, Kubik, Kuckenburg, Perleberg-Kölbel, Roßmann und Viefhues. Ganze 1296 Seiten bringt es auf die Waage und ist damit auch inhaltlich ein Schwergewicht zum Unterhaltsrecht. Im Mittelpunkt steht – dies zeigen bereits der Buchtitel und Autorenauswahl – die anwaltliche Tätigkeit im familienrechtlichen Verfahren.

Los geht es dabei mit der Einkommensermittlung. 300 Seiten gönnen die Autoren diesem Thema – wer Anfänger im Bereich des Familienrechts ist, wird nicht umhin kommen diesen Abschnitt einmal in Gänze durchzuarbeiten. Er erfährt hier nämlich alles zu den Einkommensarten, den abzuführenden Steuern, Abschreibungen, in betrieblichen Zusammenhängen anzutreffenden Besonderheiten, Gewinn- und Verlustrechnungen, EÜR, Vorsorgeaufwendungen und sogar Schwarzeinkünften. Diese bei weitem nicht abschließende Themenaufstellung zeigt schon, wie unerfreulich in rechtlicher und tatsächlicher Hinsicht die Bearbeitung von Unterhaltsverfahren im Einzelfall sein kann. Ein guter Ratgeber, wie das vorliegende „Unterhaltsrecht“ ist dabei unverzichtbar.

Weiter geht es dann mit dem erheblich griffigeren Thema „Kindesunterhalt“. Insbesondere wird hier richtigerweise zunächst der „Dreiklang“ Bedarf-Bedürftigkeit-Leistungsfähigkeit dargestellt, der sich dann auch in den weiteren Erläuterungen immer wieder findet. Sodann wird zwischen minderjährigen und volljährigen Kindern differenziert und die jeweilige Lage ausführlich dargestellt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK