Neue Pfändungsfreigrenze 2015

Alle zwei Jahre wird zum 01. Juli die Pfändungsfreigrenze für Arbeitseinkommen angepasst. Da die letzte Erhöhung in 2013 stattgefunden hat, ist es dieses Jahr wieder soweit. Nun hat das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz BMJV in der Pfändungsfreigrenzenbekanntmachung 2015 die genauen Zahlen bekannt gegeben.

Der Pfändungsfreibetrag ist der Betrag, der unpfändbar ist und Ihnen als Schuldner monatlich zur Verfügung steht. Er ist vollständig vor dem Zugriff der Gläubiger geschützt und steht zu Ihrer freien Verfügung. Der Gedanke dahinter ist, dass trotz Überschuldung und Pfändung eine Existenzgrundlage gesichert sein muss. In der Folge haben durch die Erhöhung der Pfändungsfreigrenze 2015 viele Schuldner etwas mehr Geld im Monat zur Verfügung.

Erhöhung Pfändungsfreigrenze 2015 nach steuerlichem Grundfreibetrag

Der Wert der Erhöhung der Pfändungsfreigrenze 2015 richtet sich dem steuerlichen Grundfreibetrag. Dieser ist um 2,76 % gestiegen. Das bedeutet, dass die vormals 1.045,04 € ab 01. Juli auf 1.073,88 € angehoben werden. Auch der Betrag, um den zum Beispiel bei Unterhaltspflicht der Pfändungsfreibetrag auf Antrag erhöht werden kann, wird angehoben werden. Waren es bisher 393,30 € die für die erste Person jeden Monat dazu kamen, sind es nun 404,16 € ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK