StMFLH: Zusammenarbeit im Donauraum intensivieren lohnt sich – Start in INTERREG Programme noch einfacher mit neuer Förderung „Start-Transnational“

29. April 2015

Das Donauprogramm fördert Projekte der transnationalen Zusammenarbeit der Donaustaaten. Im Zeitraum bis 2020 stehen im Programm mehr als 200 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) bereit. Teilnehmen können Behörden, Kommunen, Interessensverbänden, Kammern oder auch Klein- und Mittelständische Unternehmen. Es sollen neue Ansätze und Lösungen von mindestens drei Staaten gemeinsam erarbeitet werden für staatenübergreifende Herausforderungen. Dazu zählen große wirtschaftliche Disparitäten, Entwicklung von großen Verkehrskorridoren, Hochwasser- und Katastrophenschutz sowie Klimawandel und der Demografische Wandel.

„Nutzen Sie dieses Angebot“, appellierte Finanzstaatssekretär Johannes Hintersberger anlässlich der Veranstaltung „Interreg V B Donauprogramm“ am Mittwoch (29.4.) in Ingolstadt.

Bei der staatenübergreifenden Zusammenarbeit Interreg B handelt es sich um eine bewährte Form der Zusammenarbeit, die sich im Laufe der Jahre kontinuierlich weiterentwickelt hat, hob Hintersberger hervor:

„Im neuen Donauprogramm werden starke Projekte mit konkreten Ergebnissen und einen hohen Mehrwert für Regionen gefördert, die sich beteiligen ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK