Voraussetzungen des Mehrbedarfs im Unterhaltsrecht

Als Mehrbedarf bezeichnet man im Familienrecht solche Mehrkosten, welche durch die Richtsätze der Tabellenwerte der Düsseldorfer Tabelle im Einzelfall nicht erfasst werden, aber zum üblichen Lebensbedarf demnach zusätzlich hinzutreten und daher neben dem laufenden Tabellen-Unterhalt zu zahlen sind. Voraussetzung der Zahlungspflicht des Unterhaltsverpflichteten ist hierbei, dass es sich bei den Mehrkosten um vorhersehbare, regelmäßig anfallende Mehraufwendungen handelt und die Mehraufwendungen im Interesse des Kindes zulasten des Unterhaltspflichtigen berechtigt sind. Der Mehrbedarf unterscheidet sich vom Sonderbedarf darin, dass bei Letzterem der Bedarf nicht mit Wahrscheinlichkeit vorausgesehen werden kann und damit überraschend i.S.d. § 1613 II Nr. 1 BGB ist ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK