Justizwachtmeister auf Abwegen

von Jens Hänsch

Im Jahr 2012 war der junge Mann – gerade erst einmal 22 Jahre alt – in einem Telefonladen in Teilzeit beschäftigt. Als nach einer Inventur bemerkt wird, dass diverse neue Handys fehlen und der Kassenbestand immer dann nicht stimmt, wenn der junge Mann allein im Laden war, wird der Vertrag sofort beendet. Damit konfrontiert, gibt der junge Mann schließlich den Diebstahl zu. An die vereinbarte Ratenzahlung hält er sich jedoch nicht. So landet die Sache bei mir.

Gegen den Mahnbescheid erhebt er keinen Einspruch, aus dem Vollstreckungsbescheid wird die Zwangsvollstreckung betrieben. Zu holen ist aber nichts, der junge Mann ist jetzt BUFDI ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK