Besoffen Auto gefahren und crash? Einfach mal die minderjährige Tochter beschuldigen!

von Liz Collet

Natürlich tun Sie beides NICHT!

Weder fährt man besoffen Auto.

Noch beschuldigt man nach dem Unfallschaden die minderjährigen Sprösslingen.

Abgesehen davon, dass das bei bereits 14-jährigem eigenen Nachwuchs diesen als bereits strafmündig in hundsgemeine Schwierigkeiten im jugendlichen Alter brächte, folgt aus einem solchen Verhalten neben dem Verkehrsdelikt mit Trunkenheitsfahrt noch Anlass zur Erweiterung zu prüfender Delikte wie z.B. falsche Verdächtigung gemäss § 164 StGB oder (je nach Verfahrensstadium dann auch) §§ 153 ff StGB.

Mancher hat aber scheinbar erstaunliche Auffassungen darüber, was man unter elterlicher Sorge versteht. Und wie man Gebrauch vom Privileg der Regelungen in §§ 52, 55 StPO bei Aussagen und Vernehmungen machen darf und vor allem: wie nicht ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK