Wenn der Anbieter bei einer eBay-Auktion das Angebot ändert.

von Ingo Julian Rösch

Der Vertragsschluss bei sog. Online-Auktionen erfolgt nicht durch Zuschlag des Auktionators im Sinne des § 156 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB), sondern durch Einigung mittels Angebot und Annahme im Sinne der §§ 145 ff BGB.
Der Erklärungsinhalt der jeweiligen Willenserklärung (§§ 133, 157 BGB) richtet sich hierbei auch nach den Bestimmungen über den Vertragsschluss in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Internetportals, denen die Beteiligten vor der Teilnahme an der Internet-Auktion zugestimmt haben (vgl. BGH, Urteile vom 08.06.2011 – VIII ZR 305/10 – und vom 10.12.2014 – VIII ZR 90/14 –).

  • In die Auslegung der Willenserklärung des Anbieters sind deshalb die jeweils gültigen Bestimmungen der eBay-AGB über das Zustandekommen eines Vertrages einzubeziehen.
  • Demzufolge darf, sobald bei einer eBay-Auktion auf ein Angebot geboten wurde, der Anbieter das Angebot nur noch ändern, wenn er nach den eBay-AGB dazu berechtigt ist ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK