StMGP: Huml setzt auf Zusammenarbeit mit Sozialverband VdK – Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin: Wachsende Bedeutung der Pflege erfordert gemeinsames Vorgehen

24. April 2015

Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml setzt bei ihrem Einsatz für pflegebedürftige Menschen auf die Zusammenarbeit mit dem Sozialverband VdK. Huml betonte am Freitag anlässlich des VdK-Landesverbandstages in München:

“Wir kämpfen für dieselben Themen und dieselben Menschen! Die Pflege wird in unserer alternden Gesellschaft weiter an Bedeutung gewinnen. Nur gemeinsam können wir gute Lösungen finden.”

Die Ministerin verwies darauf, dass bis zum Jahr 2050 die Zahl der Pflegebedürftigen nach aktuellen Berechnungen um mindestens 50 Prozent anwachsen wird.

Sie fügte hinzu: “Die Angehörigen allein werden diese Entwicklung nicht auffangen können. Von Politik und Gesellschaft sind deshalb Lösungen zur Bewältigung dieser Herausforderung gefragt!” Huml unterstrich: “Die erste Stufe der Pflegereform kann nur ein erster Schritt zur Verbesserung der Lebenssituation pflegebedürftiger Menschen und ihrer Angehörigen sein. Aber klar ist auch: Die Leistungsbeträge der Pflegeversicherung sind deutlich erhöht worden. Einem Pflegebedürftigen in Pflegestufe III stehen nunmehr jährlich 844 Euro mehr zur Verfügung.” Die Ministerin erläuterte: “Die Betroffenen können jetzt Tages- und Nachtpflege zusätzlich zu ambulanten Leistungen in Anspruch nehmen, ohne dass eine Anrechnung auf diese Ansprüche erfolgt ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK