EU-Kommission will Cloud-Computing erleichtern

von Olaf Rossow

In einem geleakten Entwurfsdokument der Europäischen Kommission befasst sich die Kommission unter anderem mit dem Aufbau einer „Data Economy“, wie von Blogs im Netz berichtet wird. Die Kommission sieht Handlungsbedarf, wenn es um Big Data, Cloud-Dienste, Open Data und Fragen des Eigentums geht.

Hintergrund ist das Bestreben, Fertigungstechniken der Industrie zu informatisieren. Dies wird allgemein mit dem Stichwort „Industrie 4.0“ umschrieben. Insbesondere der Big Data Sektor wächst um 40 % pro Jahr und damit siebenmal schneller als der allgemeine IT-Markt, so die Kommission. Die Nutzung von Big Data könne bei den hundert größten EU Produzenten Kosten von 425 Milliarden Euro einsparen. Darüber hinaus könne ein zusätzliches Wirtschaftswachstum von 1,9 % erreicht werden.

Ein Baustein für effizientes Big Data soll Cloud Computing sein. Derzeit bestünden noch Hindernisse, die es zu beseitigen gelte. Diese beträfen vor allem die Haftung des Cloudbetreibers, wenn Daten nicht mehr verfügbar oder nicht mehr nutzbar seien. Außerdem sei es schwierig Verträge zu beenden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK