Die Grenzen anwaltlicher Justizkritik …

… hat die Grosse Kammer des EGMR in MORICE v. FRANCE (EGMR Nr. 29369/10 vom 23.04.2015) wieder etwas zurechtgerückt (vgl. dazu den Beitrag von Verfassungsblog). Sie erkennt in der Verurteilung eines justizkritischen Anwalts u.a. eine Verletzung von Art. 10 EMRK. Der Entscheid erging einstimmig.

Weniger erfreulich ist, was man in der Begründung liest, die sich zur Stellung und zur Rolle von Anwälten äussert und sie zu Dienern nicht etwa des Rechts (damit könnte man noch knapp leben), sondern der Justiz (damit nicht) zu reduzieren scheint:

The specific status of lawyers gives them a central position in the administration of justice as intermediaries between the public and the courts. They therefore play a key role in ensuring that the courts, whose mission is fundamental in a State based on the rule of law, enjoy public confidence (see Schöpfer v. Switzerland, 20 May 1998, §§ 29-30, Reports 1998-III; Nikula v. Finland, no. 31611/96, § 45, ECHR 2002-II; Amihalachioaie v. Moldova, no. 60115/00, § 27, ECHR 2004-III; Kyprianou, cited above, § 173; André and Another v. France, no. 18603/03, § 42, 24 July 2008; and Mor, cited above, § 42). However, for members of the public to have confidence in the administration of justice they must have confidence in the ability of the legal profession to provide effective representation (see Kyprianou, cited above, § 175) [N 132] ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK