Porno-Erzieherin muss wirklich gehen

von Thomas Will

Das Landesarbeitsgericht München hat das Urteil des Arbeitsgerichts Augsburg bestätigt, das entschieden hatte, dass die Diakonie Neuendettelsau einer Erzieherin, die in ihrer Freizeit Pornos dreht, kündigen durfte. Die fristlose Kündigung erfolgte Anfang letzten Jahres, nachdem herausgekommen war, dass die Erzieherin unter dem Pseudonym Julia Pink in ihrer Freizeit Pornos dreht und diese im Internet veröffentlich ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK