Merkzeichen G bei krankhaft starker Hitzeunverträglichkeit

von Thorsten Blaufelder

Eine krankhaft bedingte starke Hitzeunverträglichkeit kann das Gehvermögen Schwerbehinderter im Straßenverkehr erheblich einschränken. Auch wenn diese Bewegungsbeeinträchtigungen nur an warmen Tagen auftreten, können Betroffene damit das Merkzeichen G in ihrem Schwerbehindertenausweis beanspruchen, entschied Schleswig-Holsteinische Landessozialgericht (LSG) in Schleswig in einem aktuell veröffentlichten Urteil vom 09.12.2014 (AZ: L 2 SB 15/13).

Geklagt hatte ein Schwerbehinderter mit einem sogenannten Christ-Siemens-Touraine-Syndrom. Dabei handelt es sich um eine seltene Erbkrankheit, bei der Betroffene über keine oder nur wenige Schweißdrüsen verfügen, was zu einer starken Hitzeunverträglichkeit führt.

Bei Wärme komme es zu einer schnellen Aufwärmung seines Körpers sowie beschleunigter Atmung und Schwindelgefühlen, so der Kläger. Er könne dann nur weniger als einen Kilometer laufen. Bei seinem zuständigen Versorgungsamt beantragte er daher das Merkzeichen G in seinem Schwerbehindertenausweis, da seine Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr erheblich beeinträchtigt sei.

Mit dem Merkzeichen G können Schwerbehinderte unentgeltlich den öffentlichen Personennahverkehr nutzen oder alternativ eine 50-prozentige Ermäßigung bei der Kfz-Steuer erhalten. Je nach Grad und Art der Behinderung können Betroffene mit dem Merkzeichen G auch auf Behindertenparkplätze parken ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK