Wann und wie kann man gegen Rachevideos vorgehen – der Irrtum des „Young Billionaire“?

von Tobias Röttger

Auf einem verwackelten Video sind ein einsamer Spielplatz und ein schmächtiger Zwanzigjähriger zu sehen. Mit breitem Grinsen breitet er intime Sexdetails über eine 14 jähriges Mädchen aus. Ganz unbekannt ist der Junge „Young Billionaire“ nicht, bekam er doch bereits für ein vergangenes Video Besuch von der Polizei.

Die Technik und Verbreitungsplattformen entwickeln sich weiter und im Gleichschritt auch die Rachemethoden diverser Subjekte. Rachepornos sind seit einigen Jahren der letzte Schrei, welche nicht nur moralisch höchst verwerflich sind, sondern auch massive strafrechtliche und zivilrechtliche Folgen für den Rächer haben können.

Es muss ja nicht immer gleich ein Racheporno sein. Manche erzählen intime Geschichten aus dem Sexualleben anderer Personen, um diese in der Öffentlichkeit zu diskreditieren. Ist das erlaubt, wenn die „Sexgeschichten“ der Wahrheit entsprechen? Es heißt ja immer, wahre Tatsachenbehauptungen darf man veröffentlichen.

Klare Antwort – NEIN! tweet

Solche Sexgeschichten betreffen die Intimsphäre des Betroffenen und die Intimsphäre genießt absoluten Schutz unabhängig davon, ob die intimen Details der Wahrheit entsprechen oder auch nicht. Der Schutz der Intimsphäre ist umfassend und gilt für jeden, auch für Promis. Hier besteht einfach kein schützenswertes Informationsinteresse der Öffentlichkeit. Etwas anderes ist das bspw. bei einem Pornostar, der selbst sein Sexleben in die Öffentlichkeit trägt.

Muss man den vollen Namen und die Adresse der betroffenen Person nennen, damit man sich strafbar macht oder zivilrechtlich in Haftung genommen werden kann?

NEIN! Wenn die betroffene Person derart beschrieben wird, dass sie für einen größeren Personenkreis erkennbar ist, genügt dies für eine notwendige Identifizierbarkeit aus ...

Zum vollständigen Artikel

Racheporno / Revenge-Porn im Internet | Kanzlei GGR

Weitere Informationen: https://ggr-law.com/ggrkama/faq/nacktbilder-intime-bilder-internet-vorsicht-strafbar-geldentschaedigung.html Rachepornos / Revenge-Porn im Internet – machen sich die Täter strafbar, wenn Nacktbilder oder Nacktvideos vom Ex-Partner ins Internet gestellt werden? Strafbarkeit nach 201 a StGB wegen der Verbreitung von Nacktbildern und Videos? Wie können sich die Opfer wehren? Kann man die Täter anzeigen und abmahnen und zur Unterlassung auffordern? Wie hoch ist die Vertragsstrafe? Diese Fragen beantworten wir in unserem Video zu dem Thema Rachepornos. GGR Rechtsanwälte GGR Rechtsanwälte ist eine seit Jahren auf Urheber-, Marken-, Wettbewerbs- und Persönlichkeitsrecht spezialisierte Kanzlei, die Ihren Sitz in Mainz hat. Rechtsanwalt Karsten Gulden, LL.M. (Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht) __________________________________ Karsten Gulden ist Partner der Mainzer Medienkanzlei GGR Rechtsanwälte, die sich ausschließlich auf die Rechtsgebiete Urheberrecht, Medienrecht, Markenrecht, Persönlichkeitsrecht und Wettbewerbsrecht spezialisiert hat. __________________________________ http://www.facebook.com/ggrlaw https://ggr-law.com http://www.infodocc.info TEL: 06131 - 240950 E-Mail: info@ggr-law.com


Die Wahrheit über Janine (14 Jahre, Gotha)

• Das Foto nochmal Original: http://on.fb.me/1cM4JQs • Mr. Billionaire zeigt seinen Lifestyle: http://bit.ly/1bbYlB4 • Jetzt Fan auf Facebook werden: http://on.fb.me/1cM50mv BossBillionaireTV jetzt abonnieren! http://www.YouTube.com/BossBillionaireTV


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK