Sterben Schichtarbeiter wirklich früher?

Laut der Auswertung einer aktuellen amerikanischen Studie haben zumindest Nachtschichten negative Folgen sowohl auf die Gesundheit als auch auf die Lebensdauer und seien „mit einem leichten Anstieg der Sterblichkeit verbunden“. Ein internationales Forscherteam hatte im Rahmen dieser Langzeit-Expertise die möglichen Auswirkungen von rotierenden Nachschichten auf die Wahrscheinlichkeit von Sterblichkeit, Herzkreislauf- und Krebserkrankungen untersucht. Dafür wurden rund 75.000 Krankenschwestern über einen Zeitraum von 22 Jahren beobachtet. Andere Risikofaktoren wie Alkoholkonsum, hohes Alter, Rauchen, wenig Bewegung oder Übergewicht wurden in der Studie berücksichtigt. Das berichtet unter anderen das Ärzteblatt.

Natürlich könnte man jetzt denken, dass gerade Krankenschwestern allein durch ihre Tätigkeit schon so vielen Gefahren ausgesetzt sind, dass das Ergebnis eigentlich kein Wunder sei. Doch so ist es nicht ...

Zum vollständigen Artikel

  • Schichtarbeit erhöht Sterberisiko

    aerzteblatt.de - 355 Leser, 6 Tweets - Boston � Die Störung der zirkadianen Rhythmik, die ein häufiger Schichtwechsel mit sich bringt, gefährdet langfristig die Gesundheit. Laut einer prospektiven Beobachtungsstudie im American Journal of Preventive Medicine (2015; doi:

  • Schichtarbeit und Krebs: Hintergründe und Herausforderungen (24.09.2010)

    aerzteblatt.de - 347 Leser - Die International Agency for Research on Cancer (IARC) hat im Oktober 2007 Schichtarbeit mit zirkadianer Disruption beziehungsweise Chronodisruption (CD) als wahrscheinliches Humankarzinogen eingestuft (Gruppe-2A-Karzinogen) (1). Die Einstufung als

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK