Grundlagenwissen: Einstweilige Anordnung nach § 123 I VwGO

von Silke Wollburg

Hinweis: Einführung zu der Entscheidungsbesprechung: Einsweiliger Rechtschutz gegen Versagung der Kontoeröffnung für Partei (BVerfG; Beschluss vom 11.07.2014 – BvR 1006/14) Die Entscheidungsbesprechung wird heute mittag veröffentlicht.

Grundlagenwissen: Einstweilige Anordnung nach § 123 I VwGO

I. Die einstweilige Anordnung als Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes kommt nach § 123 V VwGO dann in Betracht, wenn §§ 80, 80a VwGO nicht eingreifen, weil im Hauptsacheverfahren die Anfechtungsklage nicht einschlägig ist, sondern eine Verpflichtungs-, Feststellungs- oder allgemeine Leistungsklage vorliegt.

Lediglich in den Fällen der konkreten Normenkontrolle nach § 47 VwGO findet § 123 VwGO keine Anwendung, weil hier ein eigene Regelung getroffen wurde. Es gibt also keine Regelungslücke zwischen den verschiedenen Arten des einstweiligen Rechtsschutzes. Greifen sonstige Regelungen nicht ein, ist jedenfalls § 123 VwGO einschlägig.

II. Es sind zwei Arten der einstweiligen Anordnung zu unterscheiden:

1. Sicherungsanordnung, § 123 I 1 VwGO (vgl ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK