Datenschutz und Aufbewahrungsfristen - Rufanlagen in Seniorenheimen

von Christian Volkmer

Die Telefonanlagen in Seniorenheimen zeichnen sich in der Regel dadurch aus, dass sie unter anderem Uhrzeit und Datum, Zimmernummer, Abschaltzeit und auch die Zeit des Rückrufs durch das Pflegepersonal speichern. Diese Daten werden nicht selten fortlaufend gespeichert, was eine Kontrolle des Pflegepersonals auf Leistung bzw. Verhalten ermöglicht. Aber auch hier gelten Aufbewahrungsfristen!

PFLEGEHEIM ALS TK-ANBIETER

Eine Speicherung der Daten ist grundsätzlich für bestimmte Zwecke zulässig, die sich aus dem Telekommunikationsgesetz ergeben. Denn es ist davon auszugehen, dass Pflegeheime, Seniorenheime, Krankenhäuser, Hotels usw. zu Telekommunikationsanbietern werden, sobald sie ihren Patienten bzw. Gästen die Nutzung von Telekommunikationsdiensten (in erster Linie Telefon) anbieten, wodurch eine Mitwirkung an der Erbringung von Telekommunikationsdiensten anzunehmen ist ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK